• 23.01.2017 News

    Liebe Kollegen und Kolleginnen,

    das Frühjahr 2017 hat es in sich. Allein sechs Tarifverhandlungen für existenzsichernde Gehaltserhöhungen stehen in den nächsten Monaten an. Damit ihr wisst wo wir verhandeln und was wir fordern, hier eine Übersicht der Forderungen in den einzelnen Unternehmen und Standorten. Das ist jedoch nur ein Schritt, ver.di fordert darüber hinaus einen Tarifvertrag für alle Beschäftigten im Bodenverkehrsdienst. Ein Tarifvertrag der die Existenz sichert,...

  • 21.01.2017 News

    Liebe Kollegin, lieber Kollege,

    am 19. Januar 2017 hatten wir die erste Tarifverhandlung. Die Interessen des Haupteigentümers FSG (Stuttgarter Flughafen) vertrat die Geschäftsführung der SGS, die Interessen des zweiten Eigentümers AHS (die AHS gehört 8 deutschen Flughäfen) vertrat die Geschäftsführung der AHS aus Hamburg.

    Gewinnentwicklung der SGS

    2014: 1.033.000 Millionen
    2015: 1.469.000 Millionen
    2016: ca. 1,9 Millionen Euro nach Steuern

    Da sollte man meinen,...

  • 12.01.2017 News

    Vergiftete Luft im Flugzeug. Wissenschaftlerin soll mundtot gemacht werden?!

    "Kontaminierte Kabinenluft" bleibt auch 2017 eines der Hauptthemen auf der Agenda unserer ver.di Bundesfachgruppe Luftverkehr.

    [Berlin. 11. Januar 2017] Die Atemluft im Flugzeug kommt aus den Triebwerken. Dies führt immer wieder zu Vorfällen, bei denen erhitzte Öldämpfe in die Belüftung gelangen und von den Insassen eingeatmet werden. Schon seit mehreren Jahrzehnten stehen solche Öldämpfe im dringenden Verdacht, auch schwerwiegende Gesundheitsschäden am Nervensystem zu verursachen. Bis heute leugnet die Luftfahrtindustrie das Problem.
    Deshalb möchten wir Ihnen/Euch die Petition "Fume Event Sprechstunde" bei change....

  • 06.01.2017 Spiegel Online

    Beim Beladen eines Flugzeugs im amerikanischen Charlotte ist ein Mitarbeiter im Frachtraum vergessen worden. Bei der Landung wartete schon ein Krankenwagen auf ihn. Den brauchte er aber zum Glück nicht.

  • 23.12.2016 News

    Der WDR hat in seiner Kurznachricht zum Kofferchaos am Flughafen Düsseldorf geschrieben, dass der Flughafen machtlos ist. Die Flughafenleitung verschwieg dabei konsequent, dass es sich dabei um ein hausgemachtes Problem handelt. Durch die Zulassung von zwei privaten Anbietern, statt wie gesetzlich vorgeschrieben nur einem, hat man den eigenen Bodenverkehrsdienst praktisch abgeschafft.Der nun entstandene künstliche Wettbewerb führt zu einem ständigen Preisdruck bei den Unternehmen,...

  • 23.12.2016 Köln/Bonn: Aviation

    [Köln/Düsseldorf] Am Dienstag, den 20. Dezember haben wir, deine ver.di Tarifkommission, die Forderungen an den Arbeitgeber für die im Januar beginnenden Verhandlungen zur Gehaltserhöhung beschlossen.
    Unsere Ziele sind dabei:
    - eine spürbare tabellenwirksame Gehaltserhöhung,
    - die Einführung zusätzlicher Gehaltsstufen, um Perspektiven für die Zukunft zu schaffen,
    - eine bessere Vergütung aufgrund zusätzlicher Qualifikationen (z.B....

  • 23.12.2016 Stuttgart

    Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

    die Einigung steht – endlich! Am 22. Dezember 2016 hat die Gewerkschaft ver.di zusammen mit der dbb für seine Mitgliedsgewerkschaft komba in der nunmehr achten Verhandlungsrunde alle wesentlichen Punkte klären können und ein Eckpunktepapier mit den Arbeitgebern unterzeichnet.

    Damit steht das „Gerüst“ für den weiterentwickelten Tarifvertrag bei der SAG/AGS, der auf die „alten“ tariflichen Regelungen des TV AGS aus dem Jahr 2013 aufsetzt und diesen ergänzt....

  • 19.12.2016 WDR

    Wieder Kofferchaos am Flughafen Düsseldorf

    Erneut haben Passagiere am Düsseldorfer Flughafen stundenlang auf ihre Koffer gewartet. Am Sonntag (18.12.2016) herrschten bei der Abfertigung von Air Berlin chaotische Verhältnisse.

  • 16.12.2016 Pressemitteilung

    Tarifvertrag für die Eurowings Beschäftigten jetzt in Kraft getreten!

    Tarifvertrag für Flugbegleiter mit Eurowings heute Nacht in Kraft gesetzt

    [BERLIN] Nach erneuten zweitägigen Gesprächen konnte der bereits am 2. Dezember 2016 zwischen der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) und Eurowings geschlossene Tarifvertrag für die Flugbegleiter bei Eurowings in der Nacht von Donnerstag auf Freitag (15. zum 16. Dezember) in Kraft treten. Mit dem erzielten Tarifergebnis werden über einen Zeitraum von zweieinhalb 5 Jahren Lohnerhöhungen zwischen 6,25 Prozent und über 9 Prozent gesichert.

    Der endgültige Abschluss war in Gefahr geraten,...

  • 05.12.2016 News

    [BERLIN] Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) und die Geschäfts-führung der Eurowings haben heute Nachmittag (2. Dezember 2016) ein Verhandlungsergebnis für die rund 460 Kabinenbeschäftigten bei Eurowings erzielt.

    Danach erhöhen sich die Gehälter der Flugbegleiter zum 1. Oktober 2016 um 2,5 Prozent, am 1. Oktober 2017 um weitere 2,5 Prozent und zum 1. Oktober 2018 nochmals um 1,25 Prozent für den Zeitraum von sechs Monaten.

    Für die Eurowings-Purser (Chefs de Cabine) wurde eine Tabelle erarbeitet,...

  • 25.11.2016 International

    The airline industry is global. So are we.

    An article by Francisco Mariano (Übersetzung unter dem Originaltext)

    I work as a ramp agent for Menzies, a Scottish company, at Los Angeles International Airport. At 28, I’ve already worked at LAX for ten years.
    We just won our first union contract with SEIU United Service Workers West.
    In the last few years that I have been involved in this fight I have really changed. I can see the big picture now, and I know that by organizing we can change our lives.
    Last October I attended the first national airport workers’ convention in D.C. I had the opportunity to meet other workers who do same work as me from all over the U....

  • 10.11.2016 Hamburg

    Arbeit auf Abruf - eine neue Arbeitskultur?

    Das Fernsehmagazin "Panorama" berichtet über flexible Arbeitsverhältnisse in ihrem Kurzbeitrag "Das Leiden der Arbeitnehmer"

    Das Magazin "Panorama" des Norddeutschen Rundfunks berichtet in einem kurzen Beitrag über die "neue" Arbeitskultur. Arbeiten auf Abruf. Für einige Politiker und Arbeitgeber eine Selbstverständlichkeit. Doch was bedeutet das für Beschäftigte? In diesem Beitrag wird unter anderem der Hamburger Flughafen durchleuchtet. Die Folgen dieser "neuen" Arbeitskultur sollten zum Nachdenken anregen, ob diese neue Arbeitskultur wirklich so erstrebenswert ist und vor allem für wen!...

  • 10.11.2016 Kieler Nachrichten

    Verdi Hamburg fordert mehr Geld für Flughafen-Bodendienste

    Die Gewerkschaft Verdi fordert für die rund 850 Belader und Reinigungskräfte am Hamburger Flughafen 250 Euro mehr im Monat und ein Ende befristeter Arbeitsverträge.

    Hamburg. Um die Tarifrunde für die Bodenverkehrsdienste einzuläuten, hat Verdi den bis Jahresende laufenden Tarifvertrag gekündigt, wie Gewerkschaftssprecher Björn Krings der Deutschen Presse-Agentur in Hamburg sagte. Erste Verhandlungen mit der Arbeitgeberseite werden für Dezember erwartet. Die Bodenverkehrsdienste führt der Flughafen Hamburg in den Tochterfirmen Groundstars, Stars und Cats.

  • 10.11.2016 shz

    Verdi fordert mehr Lohn für Beschäftigte am Hamburger Flughafen

    850 Belader und Reinigungskräfte sollen mehr Geld bekommen, fordert die Gewerkschaft. Es geht um 10,50 Euro Stundenlohn.

    Gerade für die unteren Lohngruppen wäre die Erhöhung ein ordentlicher Schluck aus der Lohnpulle“, sagte Krings. Sie würde den aktuellen Stundenlohn von 8,84 Euro brutto dann auf 10,50 Euro bringen. Erste Verhandlungen mit der Arbeitgeberseite werden für Dezember erwartet. Die Bodenverkehrsdienste führt der Flughafen Hamburg in den Tochterfirmen Groundstars, Stars und Cats.

  • 10.11.2016 Die Zeit

    Verdi Hamburg fordert mehr Geld für Flughafen-Bodendienste

    Die Gewerkschaft Verdi fordert für die rund 850 Belader und Reinigungskräfte am Hamburger Flughafen 250 Euro mehr im Monat und ein Ende befristeter Arbeitsverträge.

  • 08.11.2016 Berliner Morgenpost

    Job am Flughafen vom Traum zum Albtraum

    Jobs am Flughafen sind für die Mitarbeiter in Tegel und Schönefeld offenbar zur Dauerbelastung geworden. Einer von ihnen erzählt.

    Die Angst, dass jemand unbemerkt ins Flugzeug gelangt, ist immer da. Wenn Karl Rademann zum Boarding eingesetzt wird, muss er nicht selten 180 Passagiere auf einmal abfertigen. Ist dann noch ein allein reisendes Kind darunter, das er zur Maschine begleiten muss, tritt das ein, was er Kontrollverlust nennt. Dann ist der Schalter unbesetzt. "Ich kann gar nicht alle Fluggäste im Blick behalten, das ist unmöglich."